Franz Viktor Werfel
(10. September 1890 - 26. August 1945), war ein öster-
reichischer Dichter, modernistischer Dramatiker und
Schriftsteller. Er wurde in Prag als Sohn eines jüdischen
Kaufmanns geboren. In seinem 1933 erschienenen Roman
Die vierzig Tage des Musa Dagh, schildert er  den Genozid
der Türken an der armenischen Bevölkerung. Der Roman
mahnt  vor weiteren Völkermorden und Wefel erlangte
dadurch  hohes Ansehen. Als Werk eines jüdischen Autors
wurde Werfels Roman im Nazi-Deutschland verboten und
zusammen mit seinen anderen Büchern verbrannt.