Raphael Lemkin (24. Juni 1900 - 28. August 1959) war ein
Jurist und Friedensforscher polnisch-jüdischer Herkunft, der
Vorschläge für internationale Gerichtsbarkeiten gegen den
Völkermord vorantrieb und durchsetzte.  Er arbeitete für die
UNO den Gesetzesentwurf aus, der 1948 als Konvention
über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes
beschlossen wurde.